Biografie

Hmmm naja... was soll ich den über mich schreiben? So eine echte Bio interessiert ja glaub nicht allzu fest, oder? So mit Geburtstag und so? Ne...

Viele meinen mich ja sowieso schon zu kennen. Ich wäre dankbar, wenn mich von denen mal jemensch mir vorstellen könnte. Ich bin mir selbst noch nicht ganz sicher, wer ich bin.

In meinem Pass steht, dass ich weder Oli zum Vor-, noch Second zum Nachnamen heisse. Da steht nur, dass ich 183cm gross bin, mein Sex sei „M“, ich bin so ungefähr ein Vierteljahrhundert alt, am 10.01.2015 werde ich ein Sans-Papier, ausser ich lass mir einen neuen Pass ausstellen, und dass meine Heimatstadt Luzern ist. Schön, dass mir der Staat sagt, wo ich zu Hause bin. Alleine habe ich es noch nicht herausgefunden*.

Ich bin weiss, männlich, eher durchschnittlich privilegiert, habe mir viel selber erkämpft und habe viel auf einem Silbertablett serviert bekommen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mit mir abhängen würde, wenn ich nicht ich wäre. Aber ich glaube, so als One-Night-Stand, könnt ich schon was mit mir anfangen. Die Haters dürfen sich jetzt streiten, ob diese Aussage nur unglaublich egozentrisch oder bereits schwul sei...

Ich bin manchmal etwas verwirrt, was durchaus auch in meinen Texten zum Ausdruck kommen kann, vor allem dann, wenn es heisst „schreib eine Bio“, oder „schreib was über dich“...

Also was interessiert euch denn? Was ich tue? Manche sagen ich sei ein Polit-Rapper. Naja. Das ist wohl meine Schuld, bitte verzeiht. Ich bin zumindest ein Rapper und ich bin auch irgendwie politisch. Andere finden, ich sei gar nicht Hip Hop. Denen sag ich „fick dich!“. Das ist nicht sehr differenziert, das macht aber nichts. Andere finden, ich sei zu Hip Hop. Naja. Denen würde ich in etwa das selbe sagen.
Interessanterweise kommen diese Vorwürfe ja meist von Leuten, die selber weniger Tracks haben als ich Projekte und somit muss ich diese Diskussion auch nicht wirklich ernst nehmen.

Ich bin Aktivist, in dem Sinne, dass ich mich sowohl im politischen wie im kulturellen Sinn nicht nur als Konsument betätige, sondern aktiv etwas zum Geschehen beitrage. Dabei gebe ich auch in beiden Kontexten - im politischen und kulturellen - nicht allzu viel auf Vorgaben und Dogmen. Ich liebe Hip Hop, würde aber Amok laufen, gäbe es plötzlich nur noch diese eine Subkultur. Denn genau so, und in vielen Momenten sogar noch viel mehr, liebe ich Rock, Liedermacher-Zeux, Jazz, Swing, Blues, Musik halt. Und was das politische angeht... Ich fühle mich manchmal so ein bisschen einer Bewegung zugehörig, um im nächsten Moment wieder zu merken, dass diese Leute genau so wenig und viel mit mir gemein haben, wie alle anderen auch. Eben. Ich bin halt ziemlich Oli Second, das lässt sich wohl kaum noch ändern. Ich habe viele Bilder in meinem Kopf, und wenn er überläuft, fliessen diese in Texte. Daher bin ich eben auch nicht so gern „Polit-Rapper“, denn erstens bin ich vor dem Rapper mal noch ein Mensch, mit vielen tausend Facetten, Ecken und Kanten und zweitens, hat auch diese eine Facette, die der Rapper ist, nochmals tausend Facetten. Alles klar?

Müsste ich das zentrale Thema in meinem momentanen Texten nennen, würde ich zwei Leute zitieren:
„Wir hamn' lang genug geliebt, jetzt lasst uns endlich hassen“ sang Yok Quetschenpaua vor langer Zeit, „it's time for a love revolution“, singt Lenny Kravitz. Und beide haben Recht und beide müssen sowohl Hass wie auch Liebe kennen, um ein Gefühl wirklich intensiv leben zu können. Naja. Jetzt wirds ein bisschen abgehoben, oder? Egal. Alles kommt gut, das hat uns Dani Göldin versprochen und dann muss es ja stimmen.

So viel mal fürs erste. Ach nein, ein Hobby könnte ich hier noch erwähnen: Viel zu selten komme ich in letzter Zeit dazu, mit meinen Leuten von der Saitan Supa Crew an Konzerten und anderen Anlässen zu kochen. Aber auch ohne mich tischt euch diese Truppe das beste Cattering auf, wobei, so wie nebenher, noch alles vegan und möglichst biologisch und fairtrade und so ist. Nette Leute... geile Esskultur!

So, nun aber wirklich mal so viel fürs erste. Ich weiss... nicht sehr aufschlussreich. Ich schreib hier mal einen besseren Text rein. Versprochen!

Oli Second,
am 14.08.08, ziemlich übermüdet und auch sonst durch den Wind


* An dieser Stelle werden einige sagen: „Moooment, ist der nicht von Aarau“?. Seht ihr: So schnell gehts und die Verwirrung ist perfekt.
Aber bei Unklarheiten immer dem Staat glauben. Also: Luzern.